"night and light"

Der Kammerchor COSONO besingt Sonne und Mond

Dass „Licht ward“ ist nicht nur im biblischen Kontext eines der größten und ersten Wunder dieser Welt. Auch jeder Morgen birgt für jeden Menschen einen Funken der Wiederholung dieses Wunders – und umso mehr tun dies die Nacht und ihre Himmelslichter.

 

Auf die Spuren dieser Lichtwunder begibt sich der Kammerchor CONSONO unter der Leitung von Harald Jers mit Chorwerken von Sven-David Sandström, Enjott Schneider, Nico Muhly und anderen.

 

Ein besonderer Höhepunkt in „night and light“ wird die Uraufführung von Harald Banters „Die Sterne, einer dreisätzigen Suite für gemischten Doppelchor über Gedichte von Annette von Droste-Hülshoff.

 

Der romantischen Poesie der deutschen Ausnahmelyrikerin widmet sich Banter in einer modernen, anschmiegsamen und harmonisch immer wieder jazzig aufblitzenden Tonsprache und hüllt so Droste-Hülshoffs Worte in ein neues Funkeln.

 

Georg Schumanns groß angelegte Motette „Wie schön leucht‘ uns der Morgenschein“ entführt im Stil einer romantischen Variation des jahrhundertealten Chorals in eine an Brahms angelehnte Tonsprache.

 

Nico Muhly wiederum lässt Chor und Publikum mondtrunken durch kaleidoskopartige, mitunter wirr-flirrende Sätze seiner „Three Moon Songs“ torkeln, bevor Enjott Schneiders „Sonnengang des Franz von Assisi“ im Loblied der Schöpfung erneut den Tag erweckt.

 

Sonntag 08. März 2020

17:00 Uhr

Pfarrkiche SS. Cornelius und Cyprianus

Kirchstraße, Metelen

Eintritt 22,- € / 17,- € ermäßigt

 

Vorverkauf ab 21.02.20
Buch- und Schreibwaren Ewering, Schilden 1

Der Kammerchor begeisterte schon 2018 mit der Uraufführung von "Path of Mira-cles" in Metelen. Mit „night and light“ konzertiert CONSONO außerdem in Versmold, Wuppertal (Konzertmitschnitt durch den WDR), Köln und Heinsberg.



Von Bach bis Amazonas

Aktuell rückt der Kontinent Amerika durch die Medien

immer mehr in unser Bewusstsein:

Da gibt es im Norden einen Präsidenten, dessen Auftreten und Handlungsweisen immer wieder Erstaunen hervorruft und im Süden einen Präsidenten, der die „grüne Lunge“ der Welt gnadenlos abholzen lässt und den auch die riesigen Waldbrände im Amazonasbecken kaum beeindrucken. 

An heutigen Abend nähern wir uns Südamerika von einer ganz anderen Seite:  Burkhard Wolk  präsentiert Bilder, Märchen und virtuose Gitarrenmusik aus Südamerika: 

Ein bunter Reigen der Gitarrenklänge -, über 20 Stücke-, poetisch, virtuos. Musikalisch entdeckt Europa hier Amerika. Ein klingendes Wechselspiel aus Samba - Gagliarde - Rumba und Ragtime.

Und Bilder - und Anekdoten - Wer weiß schon, dass der große Kontinent seinen Namen aus Deutschland bekam, Kolumbus und Americo Vespucci sich so gar nicht verstanden, und Venezuela nach Venedig und der Amazonas nach den berühmten Kriegerfrauen aus Asien benannt wurden?

 

Freuen wir uns auf einen bunten Abend für Auge und Ohr!

 

So. 29.02.2020 19:00 Uhr

Altes Amtshaus,

Metelen, Sendplatz 16

Eintritt 12 / 8 EUR



"Finde dein Licht"

Panflötenkonzert mit Matthias Schlubeck & Kollegen

Das Chörchen aus Metelen.
Das Chörchen aus Metelen.

Eine Hörprobe von Matthias Schlubeck.

Ein besonderes Konzert erleuchtet unsere Pfarrkirche: Matthias Schlubeck, einer der führenden deutschen Panflötenspieler, entfacht gemeinsam mit Kirchenmusiker Sergey Myasoedov an der Orgel eine Klangwelt, die unter die Haut geht. Das Konzert ist Teil der Veranstaltungsreihe "finde dein Licht" rund um Maria Lichtmess die von allen Klöstern und ehemaligen Stiften in der Klosterlandschaft-Westfalen getragen wird. 

 

In der Katholischen Kirche Ss. Cornelius u. Cyprianus in Metelen beginnt die abendliche Veranstaltung mit einigen geistlichen Gesängen. Dazu gehört auch ein gregorianischer Cantus aus dem Metelener Graduale von 1250 zum Fest Purificationis Mariae. (Alte Bezeichnung für Maria Lichtmess). Ausgeführt wird alles vom in Metelen bekannten und geschätzten Quartett, dem „Chörchen“.

Matthias Schlubeck hat ein klassisches Studium an der Musikhochschule Wuppertal absolviert und beherrscht die Nuancen, die ihm das Instrument zur Verfügung stellt, atemberaubend.

Mit immenser Musikalität, großer Ausdruckskraft und unbändiger Spielfreude ist er ein beredter Botschafter seines Instrumentes. Seine grenzenlose Leidenschaft für die Musik nimmt den Zuhörer in den Bann und macht jede von ihm gespielte Musik zu einer kleinen Rarität.

Der Metelener Organist und Chorleiter Sergey Myasoedov begann seine musikalische Ausbildung im Alter von sechs Jahren mit Klavier in der Gnessin-Musikschule Moskau. 1976-80 studierte er Chorleitung in der Fachschule und danach Chor- und Orchesterleitung am Tschaikovski-Konservatorium Moskau. Seine große Liebe zur Orgelmusik führte ihn zu einem Studium an der Kirchenmusikschule im Bistum Essen und der Hochschule für Kirchenmusik Herford. 


Sonntag 26. Januar 2020

17:00 Uhr

Pfarrkiche SS. Cornelius und Cyprianus

Kirchstraße, Metelen

Eintritt frei - um Spende wird gebeten